Wir haben Glück. Wir haben Glück, weil wir jede Woche einige Tage ganz entspannt, ohne Zeitdruck und mit ausgedehntem Frühstück beginnen können.

Wenn der Mann nicht zum Arbeiten in Wien ist oder sonst irgendein Termin ansteht, haben wir es morgens nicht eilig, sind beide zu Hause und meistens kann einer von uns zumindest ein wenig ausschlafen. Das sind in einer Woche drei Tage und in der nächsten Woche vielleicht mal fünf Tage, also etwa zwei Mal Ausschlafen für jeden von uns – herrlich! An diesen Tagen gibt es dann unser tolles unfangreiches gemeinsames Frühstück – manchmal auch so spät vormittags, dass man es fast Brunch nennen müsste. Bei uns gilt: Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!

Seit letzter Woche hat sich unsere schöne Routine ein wenig verändert. Der Mann war beim Arzt, nachdem er schon eine Woche Bauchschmerzen hatte (was ich ihm zureden musste, bis er da mal hingeht!). Vermutlich hat er ein Magengeschwür. Das bedeutet für ihn erstmal, dass er täglich eine Stunde vor der ersten Mahlzeit eine Tablette dagegen einnehmen muss. An Tagen an denen er ausschläft, oder vergisst die Tabletten rechtzeitig zu nehmen, essen wir jetzt in Schichten. Erst esse ich in aller Ruhe, während er daneben Klein F. bespaßt und dann umgekehrt. Ich finde das ja sehr entspannend – essen in aller Ruhe und trotzdem alle am Tisch! Sonst sind wir ja hauptsächlich damit beschäftigt Klein F. Spielsachen und Fingerfood zu reichen und immer wieder und wieder und wieder vom Boden aufzuklauben. So hat sogar dieses Magengeschwür einen positiven Nebeneffekt.

So ein Magengeschwür kann von allem möglichen ausgelöst werden. Bakterien, diverse Krankheiten, Stress, … Wir hoffen, dass es einfach mit den Tabletten bald besser wird und nicht wiederkommt. Die Symptome sind schon mal verschwunden und ich bin erleichtert, dass der Mann nicht mehr täglich über Schmerzen klagt!

Advertisements